Chiemseestraße 5
83093 Bad Endorf

So erreichen Sie uns

Ärztehaus Stellenangebote
Notfallnummern
Ärztlicher Bereitschaftsdienst:
Telefon 116117

Kinder- und Jugendärztlicher Bereitschaftsdienst:
Telefon 116117

Notarzt: Telefon 112
Suchfunktion
Aktuelles

In der Osteopathie sieht sich der Osteopath die Verletzungen....mehr

Ein Service der St. Jakobs Apotheke... mehr

Neue Ärztinnen stellen sich vor....mehr

Gut aufgehoben | Kompetent beraten


Jeder Körper ist so unterschiedlich wie es die Erwartungen unserer Patientinnen an eine optimale Beratung und Betreuung sind. Daher ist gerade in der Frauenheilkunde ein umfangreiches Leistungsspektrum gefordert, das spezielle Fragestellungen im Rahmen einer „Mädchensprechstunde“ ebenso abdeckt, wie die individuelle Versorgung im Krankheitsfall.

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle einen kurzen Überblick und Informationen einiger Kompetenzbereiche geben.

Für weiterführende Fragen steht Ihnen das Team gerne zur Verfügung.


Ihr Dr. Martin Kobilke


01. Unsere Leistungen


Mädchensprechstunde

Für viele Mädchen ist der Besuch beim Frauenarzt ein besonderes und angstbesetztes Ereignis. Darum kommen viele verständlicherweise in Begleitung einer Freundin oder der Mutter. Es ist wichtig, sich nicht nur bei Fragen zu den körperlichen Veränderungen gut aufgehoben zu fühlen, sondern auch vertrauensvoll Gehör bei allen Fragen über die eigene Sexualität und Körperlichkeit zu finden.

Die spezielle Mädchensprechstunde bei uns beginnt mit einem besonders gründlichen Aufklärungsgespräch. Wir erklären auch sämtliche Vorgänge und Untersuchungen, die durchgeführt werden ganz genau und nehmen uns darüber hinaus Zeit für alle offenen Fragen, die auf der Seele lasten. Eine gynäkologische Untersuchung ist beim 1. Besuch oft nicht notwendig.

Wir beraten Sie über Themen wie:

  • Empfängnisverhütung
  • Geschlechtskrankheiten
  • Regelbeschwerden
  • Körperentwicklung
  • Sexualität
  • HPV-Impfung

Empfängnisverhütung

Wir beraten Sie gerne über die für Sie passende Methode:

  • Pille
  • Vaginalring
  • 3-Monatsspritze
  • Verhütungsstäbchen im Oberarm
  • Hormon- oder Kupferspirale
  • Barrieremethoden (Kondom, Diaphragma, spermatozide Cremes)
Die Pille wird bis zum 20. Geburtstag von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Krebsfrüherkennung

  • Genitalbereich (Unterleib)
  • Brust
Wichtige Vorsorge, optimale Behandlung

Die Krebsvorsorgeuntersuchungen sind für Frauen jeden Alters wichtig. Mit den Vorsorgeuntersuchungen gelingt es, frühe Zellveränderungen zeitgerecht zu erkennen und entsprechend einer optimalen Behandlung zuzuführen. Das gesetzte Ziel: Die Entstehung bösartiger Veränderungen vorzeitig zu vermeiden.

Um mögliche Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane in einem frühen Stadium zu entdecken, führen wir bei unseren Patientinnen regelmäßig gynäkologische Routineuntersuchungen zur Krebsfrüherkennung durch.

Wenn Zellveränderungen am Gebärmutterhals, in der Scheide oder am Scheideneingang auf ein erhöhtes Risiko für eine Krebserkrankung hinweisen, gilt es schon frühzeitig, besonders individuell beraten zu werden, um die bestmöglichen Genesungserfolge einer Behandlung garantieren zu können.

Keine Panik | So läuft die Untersuchung der Krebsvorsorgeuntersuchung ab

In unserer Praxis wird in einem gemeinsamen Gespräch vor der Untersuchung gezielt nach Beschwerden im gynäkologischen Bereich gefragt und die individuelle gynäkologische Vorgeschichte (Anamnese) erhoben.

Es folgt die Untersuchung auf dem gynäkologischen Stuhl, bei der zuerst die äußeren Genitalorgane betrachtet werden, eventuell auch unter Vergrößerung mit dem sogenannten „Kolposkop“; einer Art Mikroskop, mit dem unter anderem kleinste Gewebedefekte, winzige Geschwülste und Mikroblutungen gefunden werden können. Besonders wird hier auf Veränderungen, die auf eine Infektion oder Vorstufe einer Krebserkrankung hinweisen können, geachtet (zum Beispiel Feigwarzen, Dysplasien der Vulva, Bläschenbildung im Rahmen eines Herpes genitalis). Mit einem Spezialspiegel wird dann die Scheide und Gebärmutterhals mit dem äusseren Muttermund sichtbar gemacht. Anschließend werden ein Krebsabstrich und eventuell weitere Abstriche zur Aufspürung von Viren, onkogenen Nucleinsäuren oder speziellen Keimen (zum Beispiel Chlamydien, Mykoplasmen, Bakterien, Pilze) genommen. Es erfolgt auch eine Abtastung, bei der Veränderungen im Bereich der Eierstöcke und die Form und Beweglichkeit der Gebärmutter untersucht werden.

Brust: Die Brust wird im Rahmen der KV-Sprechstunde genau betrachtet und sorgfältig abgetastet. Bei unklaren Veränderungen wird eine Mammographie und Mammasonographie veranlasst. Auf Wunsch kann auch eine eigene Ultraschalluntersuchung durch meine Praxis erfolgen.

Gut aufgehoben | Unsere Verantwortung für Ihren Körper

Wir ermöglichen Ihnen eine persönlich abgestimmte und optimale Krebsvorsorge. Sollten Sie von einer Krebserkrankung betroffen sein, stehen wir Ihnen mit einer sorgfältigen, individuellen Beratung zur Seite und begleiten Sie durch alle Schritte der Behandlung und Nachsorge! Unser Team ist in jedem Fall für Sie da.

Inkontinenzbeschwerden

Inkontinenz ist kein Tabuthema

Harninkontinenz kann in jedem Alter auftreten. Nach Schätzungen von Experten kann davon ausgegangen werden, dass fast 80% der Frauen zumindest einmal im Leben für eine kürzere oder längere Zeit von Harninkontinenz betroffen sind.

Viele Schweigen aus Scham über die Krankheit und geraten dadurch sogar in die soziale Isolation, nur etwa die Hälfte der betroffenen Frauen sucht irgendwann einen Arzt auf. Ob die betroffene Frau nun ständig auf der Suche nach einer Toilettenmöglichkeit ist, Konzerte, Spaziergänge oder Einkaufsbummel vermeidet oder sogar soziale Kontakte bei sich zu Hause einschränkt –diese Beeinträchtigung der Lebensqualität sollte nicht stillschweigend hingenommen werden. Denn: in den meisten Fällen ist die unangenehme Erkrankung, von der meistens Frauen betroffen sind, heilbar! In der Inkontinenzsprechstunde werden die Ursachen aufgespürt und dann die individuell bestmögliche Behandlung herausgearbeitet.

Harninkontinenz, also das unkontrollierte Verlieren von Urin, kann durch Erkrankungen der Harnblase, der Harnröhre, des dazugehörigen Schließmuskels oder der Beckenbodenmuskulatur hervorgerufen werden.

Die Erkrankungsbilder bei Senkungszuständen der Gebärmutter, der Scheide, der Blase und des Darmes können durch diverse Ursachen bedingt sein. Als häufigste Ursachen sind vor allem bekannt:

  • angeborene Bindegewebsschwäche
  • schwere Beckenbodenschwäche
  • schwere Geburten
  • Alterungsprozesse (besonders Östrogenmangel)
  • langjährige schwere körperliche Belastungen
  • psychovegetatische Störungen
  • Neurologische Erkrankungen


Inkontinenztypen

Rund die Hälfte der betroffenen Frauen leidet unter Belastungs- oder Stressinkontinenz, dem Harnverlust etwa bei körperlicher Anstrengung oder sogar beim Niesen und Husten. Bei einem Viertel der betroffenen Frauen äußert sich der unkontrollierte Harnverlust in Verbindung mit verstärktem Harndrang, der sogenannten Dranginkontinenz. Unter einem Mischtyp aus beiden Arten leiden rund ein Drittel aller betroffenen Frauen.

Schnell Handeln statt lange warten!

Bleiben kurzfristige Beschwerden unbehandelt, können sich diese im Laufe der Zeit weiter verstärken. Vor allem nach der Geburt von großen und schweren Kindern ist es wichtig, die Muskulatur des Beckenbodens richtig zu trainieren, um eine (vorübergehende) Harninkontinenz zu heilen und einen späteren operativen Eingriff vorzubeugen.

Wir unterstützen Sie bei diesem Thema vertrauensvoll und sensibel!

Kinderwunschbetreung

Schwangerschaft | Sicher versorgt von Planung, Geburt bis zur Nachsorge
Wer für sich entschieden hat, Leben zu schenken, stellt sich der Herausforderung, eine große und neue Verantwortung für sich, den Partner und einen neuen Menschen zu übernehmen, der Teil von beiden Eltern ist. Ob nun geplant oder ungeplant: wer schwanger ist oder es werden möchte, sollte für diese „besonderen Umständen“ das Möglichste tun, die Gesundheit des eigenen Körpers, eine komplikationsarme Schwangerschaft und die Geburt eines gesunden Kindes zu fördern. Wir möchten Ihnen hierbei mit ganzer Kraft helfen.

Schwangerschaftsplanung | Vorsorge verringert Risiken
Jeder Körper ist einmalig. Für das ob und wann einer Befruchtung und für eine Beurteilung eventueller Risikofaktoren können individuell unterschiedliche Empfehlungen zu bestimmten (weiteren) Vorsorgeuntersuchungen angeraten sein. Eine „Kinderwunschuntersuchung“ unterscheidet sich im Prinzip nur geringfügig von Ihren gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen. Untersucht werden Scheide, Gebärmutterhals und Muttermund auf Auffälligkeiten. Im Anschluss werden die inneren Geschlechtsorgane abgetastet. Die Lage, Größe und Form von Gebärmutter und Eierstöcken können Hinweise auf Fehlbildungen der Organe, Wucherungen der Gebärmuttermuskulatur (Myome) oder der Gebärmutterschleimhaut (Endometriose) geben.

Bei manchen Patientinnen wird zusätzlich ein Abstrich entnommen, um potenzielle virale Infektionen aufzudecken. Viele weitere hilfreiche Tipps rund um die Schwangerschaft wollen wir Ihnen gerne zukommen lassen. Bei Problemen mit dem Eintreten einer Schwangerschaft arbeiten wir eng mit dem Kinderwunschzentrum Prien , Hochriesstr. 21, zusammen.

Mutterschaftsvorsorge

Mit den Möglichkeiten umfassender Mutterschaftsvorsorgeuntersuchungen lässt sich die Wahrscheinlichkeit für eine Vielzahl von Notfällen und Komplikationen verringern.

Rund zehn gynäkologische Untersuchungen sind hierzulande gesetzlich fest verankert und werden von den Krankenkassen getragen. Dieses Leistungspaket enthält wichtige Untersuchungen und Tests zur Minimierung von Risiken während der Schwangerschaft, aber leider nicht alle Maßnahmen, die im Einzelfall angeraten wären.

Wir beraten Sie gerne neutral und ausführlich, wann es in Ihrem individuellen Fall vernünftig erscheint, über die von der gesetzlichen Krankenversicherung abgedeckten Leistungen hinauszugehen und über die dann zu erwartenden Kosten.
Wenn kein Krankheitsverdacht vorliegt, werden die folgenden Leistungen in der Regel von den gesetzlichen Kassen nicht abgedeckt:

  • Frühschwangerschaftstest im Blut
  • Toxoplasmosetest
  • Ersttrimesterscreening, Nackenfaltenmessung
  • Weitere Ultraschall-Untersuchungen als die 3 vom Gesetzgeber vorgeschrieben
  • Streptokokkenuntersuchung
Im Rahmen der Ultraschallfeinddiagnostik besteht enger Kontakt zu den Frauenarztpraxen Dr. A. Overkott, Rosenheim und Dres. Tschürtz, München.
Zum Erkennen vorzeitiger Wehen werden CTG-Kontrollen (ggf. ab der 26. SSW) durchgeführt.

Dialog
Ihre Gesundheit und die Ihres Kindes steht bei uns im Mittelpunkt –eine vertrauensvolle, ehrliche und persönliche Betreuung bei allen Fragen und Ängsten ist für uns selbstverständlich. Jederzeit.



02. Unsere Schwerpunkte

Schwangerschaft und Geburt


Ab 10.3.14 in der RoMed Prien keine Entbindungen mehr möglich.

Betreuung der Schwangerschaft einschließlich Geburt in der RoMed Klinik Prien. Wann immer es möglich ist, führe ich als Belegarzt die Geburten meiner Patientinnen persönlich durch:
  • ambulante Entbindungen
  • stationäre Entbindungen
  • Wassergeburten
  • Kaiserschnitte (auch auf Wunsch)


Ambulante Operationen im GHZ der RoMed Klinik Prien
  • Ausschabungen, Konisationen
  • Vaginalzysten-OP’s
  • Labienverkleinerungen
  • Bauchspiegelungen zur Überprüfung der Eileiterdurchgängikeit bei Kinderwunsch
  • Bauchspiegelungen: Eierstockzysten-OP’s
  • Bauchspiegelungen: Sterilisationen
  • Bauchspiegelungen: Verwachsungslösungen
  • u.v.m.


Stationäre Operationen in der RoMed Klink Prien u.a.:
  • Gebärmutterentfernungen und Myomoperationen (überwiegend von vaginal her)
  • Senkungsoperationen (von Gebärmutter und Scheide)
  • Brustoperationen (ggf. mit Lymphknoten der Achselhöhle)
  • Eierstocksoperationen (durch Bauchspiegelung oder offen chirurgisch) bei großen Krebsoperationen oder Darmbeteiligung in enger Zusammenarbeit mit der chirurg. Abtl. der RoMed Klinik, Prof. Dr. Stadler