Aktuelle Info: Corona-Impfungen - wie geht es weiter?

Liebe Patientinnen und Patienten,

waren es zu Ostern noch einige wenige Corona-Impfungen, die in die Hausarztpraxen gelangten, bekommen wir seit Ende April nun ausreichend Impfdosen geliefert. In den drei Wochen bis Mitte Mai konnten somit in Bad Endorf und Eiselfing mehr als 1.300 Impfungen verabreicht werden.

Nahezu alle unsere medizinischen Fachangestellten, Ärztinnen und Ärzte setzen sich zusätzlich zu ihrer regulären Arbeitszeit dafür ein, um möglichst schnell und effizient zu einer flächendeckenden Immunisierung der Bevölkerung und somit zu einer schnellen Normalisierung des gesellschaftlichen Lebens beizutragen.

Im Namen aller niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen der Hausärztlichen Gemeinschaftspraxis Bad Endorf - Eiselfing möchten wir uns an dieser Stelle herzlichst für das Engagement bedanken.

Angefacht durch verschiedene politische Entscheidungen sehen wir uns derzeit mit sehr vielen individuellen Patientenanfragen konfrontiert.

Um weiterhin einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können, werden wir uns auch in Zukunft an folgenden Regeln orientieren:

·      Die Reihenfolge der Terminvergabe wird durch die Priorisierungskriterien bestimmt.
Der Schutz besonders gefährdeter Patienten ist uns Hausärzten weiterhin ein sehr wichtiges Anliegen. Entgegen politischer Entscheidungen, die Priorisierung für alle Impfstoffe aufzuheben, werden wir die Terminvergabe in unseren Praxen auch in Zukunft an den bekannten Kriterien orientieren.

·      Die Zweitimpfung wird dort durchgeführt, wo die Erstimpfung stattgefunden hat.
Dies ist essenziell, um die komplexe Planung bei der Verteilung der zur Verfügung stehenden Impfstoffdosen auf die Länder sowie zwischen Impfzentren und Arztpraxen bestmöglich zu gewährleisten.

·      Der Termin für die Zweitimpfung orientiert sich an den jeweils aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI), dies bedeutet:
Vaxzevria von AstraZeneca -> 9-12 Wochen
Comirnaty von BioNTech -> 5-6 Wochen
Comirnaty nach einer AstraZeneca-Erstimpfung -> 9-12 Wochen

Eine Verkürzung des Impfabstands nach AstraZeneca Erstimpfungen könnte demnächst auch vom RKI empfohlen werden und wird dann auch in der Praxis umgesetzt. Dies ist jedoch im Moment noch nicht der Fall. Medizinisch sinnvoll ist nach wie vor bei allen Impfungen die ausgewiesenen Impfabstände einzuhalten, da dadurch ein deutlich verbesserter Immunschutz wissenschaftlich belegt ist.

Bitte bedenken Sie, dass es sich bei den Corona-Impfungen um eine bundesweite Impfkampagne handelt, die wir zusätzlich zu unserem eigentlichen Auftrag nach Kräften unterstützen. Dies tun wir mit Freude!

Erleichtern Sie uns die Organisation durch Zurückhaltung. Wir bitten Sie deshalb, von individuellen Anfragen abzusehen, insbesondere von Anfragen, die in erster Linie motiviert sind von Möglichkeiten der persönlichen Freizeitgestaltung.

Bad Endorf, 13.5.2021

Dr. Wolfgang Prokop     Dr. Janina Nitsche

Ältere Beiträge: